Unrechtmäßige Telefonakquisen
auf Sylt

Die EVS bittet Sylter Bürger sich vor unfairen und unzulässigen Telefonakquisen in Acht zu nehmen.

Energieversorgung Sylt
informiert 

Immer wieder – insbesondere zum Jahresende – versuchen fremde Anbieter durch unfaire und unzulässige Telefonakquise, Sylter Bürgern Strom bzw. Erdgas zu verkaufen. Häufig erfolgt dies durch einen Telefonanruf von Unbekannten, die vorgeben, sehr günstigen Strom oder Gas anzubieten. »Dabei versucht der Telefonanrufer einen dazu zu bringen – während des Telefongesprächs, das er oft aufzeichnet, ohne das Einverständnis einzuholen, Fragen zum derzeitigen Energieliefervertrag zu stellen«, so EVS-Vertriebsleiter Andreas Lindacher. »Häufig müssen die Fragen am Telefon nur mit ›Ja‹ oder ›Nein‹ beantwortet werden. Diese ›Ja‹- Antworten können nun einfach und unkompliziert an die Beantwortung anderer Fragestellungen im abgelaufenen Telefongespräch digital ›kopiert‹ werden. Und schon hat man – ohne es zu wissen – an einer ganz anderen Stelle im aufgezeichneten Gespräch einem Vertragsabschluss mit ›Ja‹ zugestimmt.« In einem nächsten Schritt wartet der Anrufer die gesetzlich vorgeschriebene 14-tägige Widerspruchsfrist ab und schickt im Anschluss eine Vertragsbestätigung an den Angerufenen.

Dieser wundert sich und kann sich den Vorgang nicht erklären. Häufig traut er sich aber nicht zu widersprechen und ergibt sich seinem Schicksal. »Insbesondere ältere Menschen werden auf diese Weise betrogen«, erläutert Lindacher. »Diese aus öffentlich zugänglichen bzw. gekauften Adressdaten zu selektieren, ist verhältnismäßig einfach.« Wie man sich am Besten verhält: Möglichst das Telefongespräch kurz halten, den Anrufer in kurzen, bestimmten Worten darauf hinweisen, dass man nur bei schriftlicher Vorlage der Unterlagen bereit ist, sich die Angebote anzuschauen, und nach Erhalt der Unterlagen unverzüglich Kontakt mit der EVS aufnehmen.