»Mensch, Kampen!« –
Live-Talk und Buchpremiere

Wer wusste, dass es in Kampen noch vor wenigen Jahrzehnten die komplette Ladung Dorf-Infrastruktur gab – mit Schlachter, Frisör, Drogerie, Tankstelle und gleich zwei »Warenhäusern«? Oder, dass das kleine Dorf am Meer nach dem Zweiten Weltkrieg von einem Tag auf den anderen plötzlich mehr als doppelt so viele Hungrige satt machen musste? Wenn auch lange nicht so dramatisch, aber auch zur bewegten Vergangenheit Kampens gehören Lebenswege wie der des wilden Schweizers Pius Regli, den ein Film mit Horst Tappert in den späten 70er Jahren nach Kampen gelockt hatte und der dann etwas entsetzt war, hier im April statt schöner Blondinen im Bikini provinzielle Öde anzutreffen? Das und viel mehr beantwortet das Buch »Mensch, Kampen!« Denn es erzählt die Geschichten der letzten 9,5 Jahrzehnte in 24 bewegenden Kurzbiografien. Es berichtet, wie aus einem Fischer- und Bauerndorf das berühmte »Weltdorf« wurde. Kampener haben ihre Türen, ihre Herzen und ihre Fotoalben geöffnet. Das Herzensprojekt der Bürgermeisterin Steffi Böhm ist mehr als höchst vergnüglicher Lesestoff. Es ist ein Appell, alles dafür zu geben, Kampens Seele zu erhalten, damit es auch in Zukunft ein Zuhause sein kann. Die Autorin des Buchs, Imke Wein, hat zusammen mit dem Tourismus-Service Kampen einige der Protagonisten zu einem Live-Talk am Mittwoch, den 13. April, um 19 Uhr, ins Kaamp-Hüs eingeladen. Um die tollsten Geschichten auszupacken und darüber zu plaudern, wie es früher war, wie sie selbst Kampen heute erleben und was sie sich für das Dorf wünschen. Karten gibt es im VVK zum Preis von zehn Euro sowie an der Abendkasse für 14 Euro. Die Eintrittsgelder werden der Norddörfer Schule für neue »Pausen-Spielgeräte« gespendet.