Kunst im öffentlichen Raum

Galerie Sewing Delius

Jörg Immendorff, Bernat Venet, Gerhard Richter, Csilla Kudor, Markus Lüpertz, Georg Baselitz, Banksy, Anselm Kiefer, Bernd Schwarzer, Susan Swartz, Günther Förg, Herbert Zangs, Sigmar Polke, Erich Schobesberger, Andy Warhol, Erwin Bechtold: Die Liste der Künstler, die hier ausstellt werden, ist so vielfältig wie beeindruckend und zeigt die Elite des zeitgenössischen Kunstgeschehens – willkommen in der Galerie Sewing Delius. Ist es doch die hochqualitative Mischung aus Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und des außergewöhnlichen Settings unter Reet, die das kunstinteressierte Sylter Publikum von der Galerie so überzeugt. Im Wattweg 1 im Herzen von Kampen wird neben brillanten Bildern auch eine schöne Auswahl an erstklassigen Skulpturen gezeigt. Schon vor der Galerie bekommen die Besucher einen Vorgeschmack auf das imposante Programm: Hier wird gezeigt, dass Kunst für den öffentlichen Raum essentiell und eine echte Bereicherung ist. 

Die monumentale Skulptur »224.5°ACRx10« von Bernar Venet im Wattweg 1 im Herzen von Kampen bringt Kunst in den öffentlichen Raum.

Die Skulptur »224.5°ARCx10« ist von dem französischen Bildhauer Bernar Venet, der zu den international herausragendsten Künstlern der Gegenwart gehört. In dieser besonders monumental und doch filigranen Skulptur mit insgesamt zehn geschwungenen, nach oben offenen Bögen aus Cortenstahl schafft er eine Symbiose aus massiver Skulptur und visueller Leichtigkeit. Seine Philosophie: Materie soll sich ohne Ausdruck, Spektakel und Komposition zeigen. Nach einer Schaffenspause, in der er sich ausgiebig physikalischen und mathematischen Fragen widmete, gestaltete er nicht nur geometrisch-abstrakte Gemälde und Holzreliefs, sondern vor allem spektakuläre Stahlskulpturen. Die Linie ist in ihnen der Gegenstand, mit dem sich Bernar Venet mit den Phänomenen Zeit, Raum und Bewegung auseinandersetzt. Die imposanten Werke aus gebogenem Vierkantstahl in Form von Geraden, Bögen und unbestimmten Linien sind sein Markenzeichen. Sie sind in zahlreichen internationalen Museen sowie Privatsammlungen vertreten und gehören mittlerweile in vielen Metropolen wie Berlin, Köln, Paris und New York zum Stadtbild. 

Daneben sind fantastische Skulpturen des Malers, Bildhauers, Grafikers und Aktionskünstlers Jörg Immendorff, dessen Kunstwerke bis heute zum Bestand der bedeutendsten Museen der Welt gehören, zu sehen. Die Kunstwelt feiert derzeit ein Revival Immendorffs, dem bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler. Nach seinem Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Teo Otto und Joseph Beuys sowie seinem Durchbruch als Künstler arbeitete er als Kunsterzieher an der Dumont-Lindemann-Hauptschule in Düsseldorf. Schon bald wurde er als Professor an die Frankfurter Städelschule und an die Kunstakademie Düsseldorf berufen. Jörg Immendorff erkrankte zehn Jahre vor seinem Tod an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS, die auch sein künstlerisches Schaffen stark beeinflusste. Daraufhin entwickelte er das Konzept, Bilder von seinen Atelierassistenten unter seiner Aufsicht malen zu lassen. 

Ein Besuch in der Galerie Sewing Delius ist ein Erlebnis, denn die ausgestellte Qualität an Werken sucht ihresgleichen.