25 Jahre Galerie Herold auf Sylt

Familienunternehmen
feiert Jubiläum

Vor 25 Jahren eröffnete die Galerie Herold ihre Sylter Dependance im Innenhof des »Dorfkrug« in Kampen. Schon bald waren die Räumlichkeiten für das ausgestellte Programm zu klein und so wurde der Umzug in den Braderuper Weg gewagt: Seit der Jahrtausendwende empfangen sie das kunstinteressierte Sylter Publikum im schönen »Haus Meeresruh«. »Der Umzug war der absolut richtige Schritt. Wir haben das Objekt 1999 angemietet, bevor wir das Glück hatten, 2005 das Haus zu erwerben. An Ostern 2000 haben wir hier Eröffnung gefeiert«, erinnert sich Galerist Rainer Herold. Emil Nolde, Eduard Bargheer, Ivo Hauptmann, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Ernst Eitner, Heini Linkshände und viele weitere: Schon seit Beginn faszinieren ihn die norddeutschen Impressionisten und Expressionisten, damals kaum bekannt und vergessen, heute sehr beliebt und hoch angesehen.

Galerist Rainer Herold im »Emil Nolde«-Zimmer.

Durch über hundert Ausstellungen sowie der Herausgabe von zahlreichen Büchern und Katalogen zum Thema norddeutsche Künstler ist es der Galerie Herold gelungen, das Interesse und die Wertschätzung dieser Künstler wieder zu beleben. Die Begeisterung für das Kreative hat Herold auch an seine Kinder Katharina und Patrick weitergegeben, so dass die Galerie Herold 2016 nicht nur um eine Dependance erweitert, sondern das Galerie-Konzept auch ergänzt wurde. Sohn Patrick Herold präsentiert in der »Contemporary Show« neben dem »Haus Meeresruh« zeitgenössische Künstler. Dank dieser Mischung ist die Galerie Herold in den vergangenen Jahren zu einer der Top-Adressen für Kunst geworden.
In ihrer aktuellen Ausstellung »25 Jahre Sylt« präsentiert die Galerie Herold insgesamt auf rund 190 Quadratmetern neue Werke ihrer zeitgenössischen Künstler sowie zahlreiche Neuerwerbungen der Klassischen Moderne.